Über Uns

Die Galerie-Melbye Konan, Kunstgalerie mit Fokus auf zeitgenössischer afrikanischer Kunst in Hamburg, wurde gegründet um zeitgenössische Künstler*innen aus Afrika und der Diaspora sowie Künstlern mit Afrika-Bezug zu fördern und eine Sichtbarkeit für ihr kreatives und künstlerisches Talent zu schaffen. Die von der Galerie vertretenen Künstler zeichnen sich durch ein außergewöhnlich künstlerisches Können aus und reflektieren in ihren Werken den geografischen, sozialen und politischen Kontext. Auf zwei Etagen und 230 Quadratmetern repräsentiert die Galerie Melbye-Konan international etablierte und aufstrebende Künstler*innen. Darüberhinaus stellt die Galerie auf internationalen Kunstmessen aus und arbeiten mit Museen und Institutionen für kuratorische Projekte zusammen.

Damit trifft die Galerie den Nerv der Zeit. Das Interesse an zeitgenössischer afrikanischer Kunst ist in den letzten Jahren zunehmend gestiegen und eine neue Generation Künstler und Künstlerinnen des Kontinents ist inzwischen zum festen Bestandteil der globalen Kunstszene geworden wie zB. Chéri Samba aus der Demokratischen Republik Kongo, El Anatsui aus Ghana, Abiodun Olaku aus Nigeria, Aboudia aus der Elfenbeinküste. Es gibt mehr und mehr „Blockbuster“-Ausstellungen mit zeitgenössischen Künstlern aus Afrika und gezielte Ankaufe von renommierten Museen und Sammlungen. Dennoch sind afrikanische Künstler und Künstlerinnen auf dem internationalen Kunstmarkt immer noch stark unterrepräsentiert - ein Umstand, den die Galerie ändern möchte.

Der Ort
Regelmäßige Galeriegespräche, Kunst-Dinners und exklusive Veranstaltungen lassen die Galerie zu einem einzigartigen und besonderen Ort der kulturellen Begegnung und des Kunst-Austausches werden. Die Galerieräume wurden sorgfältig in Partnerschaft mit internationalen Designern (Ulrike Krages, Occhio, Walter Knoll, Bang&Olufsen) ausgestattet, um einen in sich stimmigen Ort zu schaffen, in dem Kunst erlebt werden und der Austausch zum Kunstwerk stattfinden kann.

Die Galeristen
Nach ihrem Studium an der Universität Hamburg und der französischen Eliteuniversität Ecole du Louvre arbeitete Stella Melbye-Konan in Paris für das Centre Pompidou in der Designabteilung, als Ausstellungskurator im Musée Carnavalet, sowie mit dem französischen Stararchitekten Dominique Perrault. Mit der Eröffnung der Galerie hat es die gebürtige Hamburgerin Stella Melbye-Konan wieder zurück in ihre Heimatstadt gezogen. Zusammen mit ihrem Ehemann Jean-Claude Konan, Geschäftsmann und Kunstliebhaber möchten die beiden darüber hinaus auch interkulturellen Austausch zu Afrika fördern.