Belén

Geboren 1997 in Hamburg
Lebt und arbeitet in Hamburg

Anna-Belén Meyer betrachtet den afrikanischen Kontinent als eine starke Inspirationsquelle für die Themen, die sie in ihren abstrakten sowie figurativen Kompositionen behandelt. Sie schreibt ihm ein gewisses kreatives und spirituelles Potenzial zu, das sie in ihren eigenen ausdrucksstarken Werken nutzt.

In ihrer neuen figurativen Werkreihe auf alten Segeltüchern beschäftigt sich Belén mit der Geschichte der Stadt Hamburgs, da diese historisch durch ihre Handels- und Hafenaktivität sehr eng mit Afrika verbunden ist. Gleichzeitig verarbeitet die Künstlerin auch persönliche Aspekte ihrer hanseantischen Herkunft in den Werken. Ihre abstrakten Kompositionen, die sich an den afrikanischen Landschaften inspirieren, zeichnet sich durch die besondere Struktur und der Textur der Oberflächen aus. Bélen schätzt den kreativen Prozess ebenso wie das Endergebnis. Ihre Arbeiten sind emotional und implizieren sowohl die Selbstreflexion der Künstlerin als auch des Betrachters.

Während ihrer Zeit am Kolleg St. Blasien spezialisierte sie sich auf Kunst und ist seitdem kreativ aktiv. Nach ihrem Debüt 2020 in der Galerie Melbye-Konan neben zeitgenössischen afrikanischen Künstlern wird sie in naher Zukunft international ausstellen. Eine ihrer Arbeiten wurde ausgewählt, um im Institut Français (Hamburg) anlässlich dessen 70-jährigen Bestehens in Deutschland ausgestellt zu werden.

Lebenslauf/CV