YEANZI BIENNALE VENICE 2022

23.04.2022 – 27.11.2022

Yeanzi ausgewählt für die 59. Kunst Biennale in Venedig

Am 20. April 2022 findet die Eröffnung des ivorischen Pavillons in Venedig statt. Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte die Galerie unter galerie@melbye-konan.com

Die Hamburger Galerie Melbye-Konan ist erfreut über die Teilnahme des von ihnen vertreten Künstlers Yeanzi an der diesjährigen Biennale, ein weiterer Meilenstein in der Karriere des Ausnahmekünstlers aus der Elfenbeinküste und international gefragten Künstler aus Afrika.

Der ivorische Künstler Yeanzi wurde ausgewählt, den diesjährigen künstlerischen Beitrag für die Elfenbeinküste auf der 59. Biennale Arte in Venedig zu gestalten ebenso wie Frédéric Bruly Bouabré, Abdoulaye Diarrassouba dit Aboudia, Armand Boua, Laetitia Ky, Aron Demetz. Die Ausstellung des Nationalpavillon findet im Magazzino del Sale 3 statt unter dem Thema « The dreams of a story », kuratiert von Henri Koffissé N’koumo, Massimo Scaringella und Alessandro Romanini.

Yeanzi hat sich in den letzten 10 Jahren zu einem international gefragten Künstler etabliert und gehört zu den Top 10 der bekanntesten zeitgenössischen Künstlern Afrikas (Artprice). Seine Werke befinden sich in internationalen Museen und Sammlungen und wird international u.a. in Paris, Dubai, London und Hamburg ausgestellt. Seine letzte Solo-Show "ILLUSIONS IDENTITAIRES" hier in Hamburg war in kürzester Zeit ausverkauft.

Der 1988 in Katiola (Elfenbeinküste) geborene und in Bingerville lebende Künstler, schloss 2012 als Bester seines Jahrgangs an der École Nationale des Beaux-Arts in Abidjan sein Kunststudium ab und hat bereits mehrere Kunstwettbewerbe (Nairay Grand Prix und Bene Hoane Prix) gewonnen. Seit 2013 arbeitet der Künstler aus der Elfenbeinküste mit recyceltem Kunststoff, den er schmilzt und auf die Oberfläche tropft, um menschliche Körper und Gesichter zu schaffen. Die aus dem unkontrollierten Vorgang geschaffene Anonymität seiner Motive fordert die etablierte Annahme des Porträtgenres heraus, die dargestellte Person und damit das Individuum in seiner Identität festzuhalten. Damit stehen die Fragen nach der Identität und des Individuums innerhalb der Gemeinschaft, das den kontinuierlichen sozialen und identitätsbezogenen Brüchen ausgesetzt ist, im Vordergrund seines künstlerischen Schaffens, aber auch die kritische Auseinandersetzung mit der durch Plastik verursachten Umweltverschmutzung.

Die Biennale in Venedig , die seit 1895 zweijährlich stattfindet und damit die älteste Biennale ist, gehört zu den weltweit bedeutendsten Ausstellung zeitgenössischer Kunst. Das Thema der diesjährigen Biennale Arte (23 April - 27 November 2022) ist „Die Milch der Träume“ kuriert von Cecilia Alemani. Das Motto „beschreibt eine magische Welt, in der das Leben durch das Prisma der Vorstellungskraft immer wieder neu gesehen wird und in der sich jeder verändern, verwandeln, etwas und jemand anderes werden kann. Die Ausstellung nimmt uns mit auf eine imaginäre Reise durch Metamorphosen des Körpers und Definitionen des Menschseins“. Kuratorin Cecilia Alemani hinterfragt in der Ausstellung große Fragen der Gegenwart : "Wie verändert sich die Definition des Menschen? Was macht das Leben aus und was unterscheidet Tiere. Pflanzen, Menschen und Nicht-Menschen? » Dabei stehen vor allem drei Themen im Fokus: „die Darstellung von Körpern und deren Metamorphosen, die Beziehung zwischen Individuen und Technologien sowie die Verbindung zwischen Körpern und der Erde. ».

Von Florentine Dresen