MON HISTOIRE

18.06.2022 - 16.07.2022

Eine Ausstellung von Stella Melbye-Konan, Kuratorische Assistenz von Stella Fink und Rena Taeger

Unter dem Titel "Mon histoire" stellt die Galerie Melbye-Konan die neuen Arbeiten des aus der Elfenbeinküste stammenden Künstlers Atowla vom 18. Juni bis zum 16. Juli 2022 in einer Solo-Ausstellung aus. Dies wird die erste Ausstellung in den neuen Ausstellungsräumen im Mittelweg 169 sein.

"Mon histoire" (dt. "meine Geschichte") kann auf zweierlei Arten gedeutet werden. Einerseits wird die individuelle Geschichte des Künstlers oder der Personen auf seinen Bilder präsentiert; andererseits könnte es aber auch als kollektive Geschichte der Ivorer:innen im Speziellen und Afrikaner:innen im weiteren Sinne gedeutet werden.

Die individuelle Geschichte wird durch die ausdrucksstarken Protagonist:innen, welche meist alleiniger Gegenstand Atwolas Gemälde sind, deutlich. Sie vermitteln Stärke, Selbstbewusstsein und Stolz. Ebenso strahlen die Bilder Ruhe und Selbstvertrauen aus.. Atowla selbst sagt, dass er mit seiner Kunst Schönheit finden und zeigen möchte.

Zu sehen sind teils bekannte Persönlichkeiten wie Nelson Mandela, ehemaliger Präsident Südafrikas, der während der Apartheid für Freiheit und Unabhängigkeit seines Volkes kämpfte. Ebenso porträtierte Atwola Jean-Michel Basquiat, welcher es im letzten Jahrhundert als einer der ersten Afroamerikaner schaffte, auf dem weißen Kunstmarkt Bekanntheit zu erlangen. Teils sind aber auch unbekannte Menschen Gegenstand Atowlas Kunst. Mittels seiner modernen und pop-artigen Darstellungen gelingt es dem jungen Künstler, unabhängige ganz vielfältige Persönlichkeiten in ihrer Individualität abzubilden. Der Künstler macht damit deutlich, dass jede Person es wert ist in seiner Kunst gezeigt zu werden.

Gleichzeitig beschreibt "Mon histoire" auch eine neue kollektive Geschichte, die die Afrikaner:innen schreiben. Sie wollen sich ganz klar von der Kultur der westlichen Staaten, welche ihnen während der Kolonialzeit auferlegt wurde, distanzieren und nun frei und unabhängig ihre eigene Geschichte neu schreiben. Atwola trägt mit seiner Kunst maßgeblich hierzu bei. Er ermöglicht neue Blicke auf die Geschichte der Elfenbeinküste, welche von 1893 bis 1960 unter französischer Kolonialherrschaft lag. Erst am 7. August 1960 erklärte das Land seine Unabhängigkeit und wurde zur Republik Côte d’Ivoire, weshalb junge, kreative Ivorer:innen noch heute einen Teil zur neuen Geschichtsschreibung beitragen können. Auch Atowla möchte mit seiner Kunst zum gesellschaftlichen Diskurs beitragen.

"Kurz gesagt, meine Kunst hat eine Auswirkung auf die Gesellschaft, genauso wie die Gesellschaft im Mittelpunkt meiner Kunst steht." (-Atowla)

Die Galerie Melbye-Konan freut sich, die Show am Samstag, 18.06. eröffnen zu können.