Solo Show Jean Laurent Koné Zié

12.03.2021 - 30.04.2021

Die Galerie Melbye-Konan zeigt in ihren Galerieräumen am Jungfernstieg vom 12. März bis 30. April 2021 in einer Einzelausstellung Werke des aufstrebenden Künstlers Jean Laurent Koné Zié aus Côte d'Ivoire. Die Ausstellung mit dem Titel Together zeigt eine Auswahl von Koné Ziés Werken, in denen er die menschlichen Interaktionen und Beziehungen untersucht.

Die Ausstellung lässt sich in zwei Abschnitte teilen. Einmal, die jugendliche Freiheit, die das Anderssein entdeckt und einmal in den Abschnitt des familiären Zusammenhalts. Die Arbeiten Koné Zié's sind explizit, bunt und sanft sowie immer in Gemeinschaft. Die Figuren bewegen sich dabei im Spannungsfeld zwischen Freiheit und gemeinsamer Geborgenheit, mal in platonischer, mal in familiärer und mal in romantischer Zuneigung zueinander.

Die farbenfrohen jungen Erwachsenen, die diese Verbindung noch aufbauen müssen, blicken unbesorgt küssend den Sonnenuntergang entgegen oder bilden kleine Gruppen, in denen sie die Freiheit der Jugend ausleben. Mopeds, als Ausdruck von Mobilität und Unabhängigkeit sowie Smartphones als allgegenwärtiger Begleiter unserer Gesellschaft erwecken die jungen Erwachsenen eine Sehnsucht nach Unbesorgtheit. Nicht weniger intim zeigt Koné Zié in seinen Bildern von Familien und Gemeinschaften verschiedenen Alters. Er dokumentiert schattenartige Silhouetten bei alltäglichen Tätigkeiten.

Die Bedeutung von Gemeinschaft und Zugehörigkeit trotz all unserer Verschiedenheiten wird in Koné Ziés Bildern durch die verschiedenen Muster und starken Kontraste deutlich. Die Oberflächen seiner Werke setzt sich aus häufig vielen Fragmenten zusammen, die eine Gesamtkomposition bilden.

Die Vielfältigkeit der Bilder Koné Ziés holt den Betrachter mit ins Bild. Die bunten Muster, teilweise Collage aus dem bunten Wax Stoff, zelebrieren die Lebensfreude und sind zugleich Hommage an die afrikanische Kultur.

In seinen Werken schafft es Koné Zié, das zu malen, was uns momentan am meisten fehlt - ein Leben mit zwischenmenschlicher Nähe. Die Pandemie dauert nun schon seit einem Jahr an und hat seitdem unser Leben und Miteinander radikal verändert. Koné Zie's Werke sind zugleich Vergangenheit und Erinnerungen sowie Zukunft und Hoffnung auf ein Leben ohne Corona.

Eine Hoffnung, in die wir nur allzu gerne zurückkehren würden. Denn die Gesellschaft, einzelner oder vieler ist es dann scheinbar doch, welche uns menschlich macht. In der Hinsicht können die Bilder Koné Ziés auch als Appell und Erinnerung gelesen werden, das zu schützen, was derzeit wirklich bedroht ist. Das Miteinander.