Solo Show - YEANZI

30.09.2021 - 30.11.2021

ILLUSIONS IDENTITAIRES

Die Galerie feierte im September ihr einjähriges Bestehen und den bisher wachsenden Erfolg, der sich auch in den internationalen Raum erstreckt, mit einer ganz besonderen Einzelausstellung des renommierten Ivorianischen Künstlers Lanin Saint-Étienne Yeanzi. Die Ausstellung "ID - Illusions Identitaires" (Falsche Illusionen), zeigt vom 30. September bus zum 30. November 2021 neue Werke des Künstlers Yeanzi auf 230m2 am Jungfernstieg in der Galerie Melbye-Konan.

"Wir Menschen handeln nicht immer so frei und selbstständig, wie wir vielleicht denken. Gesellschaftliche Konstruktionen von Kultur und Identität, die unser Handeln im alltäglichen Leben bestimmen, sind tief in unseren Köpfen verankert." (Yeanzi, 2021)

Der ivorische Künstler möchte, dass man über diese versteckten Kontrollmechanismen unserer Gesellschaft genauer nachdenkt und diesen sozialen Druck aufgibt, um frei zu leben. Auch wenn dieses "Durchbrechen" unserer vorgegebenen Rollen zu Ängsten und zur Infragestellung der eigenen Rolle in der Welt führen kann, so ist die Loslösung von den kulturellen Konstruktionen, die uns dazu zwingen, uns in den Rest der Gesellschaft einzufügen erstrebenswert. Sie kann zu einer neu errungenen Freiheit verhelfen, als auch ein Verständnis von der Welt als Platz für endlose Möglichkeiten. Einer dieser kulturellen Zwänge ist unsere Definition der eigenen Identität. Welche Eigenschaften sind fabrizierte Bilder von uns selbst, die uns durch menschliche Formatierung zugewiesen wurden?

Seit 2013 arbeitet der Künstler mit recyceltem Kunststoff, den er schmilzt und auf die Oberfläche tropft, um menschliche Körper und Gesichter zu schaffen. Die aus dem unkontrollierten Vorgang geschaffene Anonymität seiner Motive fordert die etablierte Annahme des Porträtgenres heraus, die dargestellte Person und damit das Individuum in seiner Identität festzuhalten. Damit stehen die Fragen nach der Identität und des Individuums innerhalb der Gemeinschaft, das den kontinuierlichen sozialen und identitätsbezogenen Brüchen ausgesetzt ist, im Vordergrund seines künstlerischen Schaffens.

Lanin Saint-Étienne Yeanzi hat sich in den letzten 10 Jahren seines Œuvre zu einem international gefragten Künstler etabliert und gehört zu den Top 10 der bekanntesten zeitgenössischen Künstler*innen Afrikas. Er schloss 2012 als Bester seines Jahrgangs an der École Nationale des Beaux-Arts in Abidjan ab und hat in den vergangen Jahren bereits mehrere renommierte Kunstpreise gewonnen. 2018 erlangte Yeanzi internationalen Durchbruch: Das französische Auktionshaus PIASA verkaufte sein Werk Takoos 3 für 67.600 € und lag damit 1000% über den bisher bestehenden Schätzwert. Seit dem sind Yeanzis Werke in den bekanntesten internationalen Museen und Sammlungen zu sehen und werden unter anderem auch auf den größten Kunstmessen in Paris, Dubai, New York und London ausgestellt.

Die Galerie Melbye-Konan vertritt seit ihres Bestehens Yeanzis künstlerisches Schaffen und freute sich, am Donnerstag, dem 30. September seine erste Solo-Show in Europa eröffnen zu dürfen. Am Freitag, dem 01. Oktober wurde zu einem privaten Dinner mit dem Künstler geladen.

30.9.2021 VERNISSAGE

1.10.2021 EINWEIHUNG DER BILDER IM ALSTERHAUS

2.10.2021 SAMSTAG 11 UHR GRAFFITI PERFORMANCE IM GÄNGEVIERTEL

2.10.2021 SAMSTAG UM 16 UHR KÜNSTLER GESPRÄCH