Feine Adressen
Wo ein Wille ist, ist ein Weg!

»Europäer haben Uhren, Afrikaner haben Zeit« – und warum Jean-Claude Konan deutscher ist als seine in Hamburg geborene Frau Stella Melbye-Konan.

Jean-Claude Konan wurde in Westafrika geboren. Nach seinem Studium in Frankreich und erfolgreichen Jahren als Manager bei international tätigen Beratungsfirmen in Paris lebt Jean-Claude Konan nun seit drei Jahren mit seiner Frau Stella Melbye-Konan in Hamburg, seit knapp einem Jahr gehört Baby Charlie mit zur Familie und Anfang September wurde die gemeinsame Galerie »Melbye-Konan« für afrikanische Kunst am Jungfernstieg eröffnet.

»Ich habe eine sehr offene und international verstreute, große Familie. Mitglieder meiner Familie leben z.B. in den USA, Mexico, Australien und natürlich auch hier in Europa. Ich wurde »open minded« erzogen. Dass es nicht darauf ankommt, wo jemand aufgewachsen ist, sondern wie respektvoll er mit seinen Mitmenschen umgeht und was er aus seinem Leben macht. Für meine Familie ist die ganze Welt bereits miteinander verbunden!«

Vor drei Jahren beschlossen Jean-Claude Konan und seine Frau Stelle Melbye-Konan, die in Paris erfolgreich am Centre Pompidou in der Designabteilung und als Ausstellungskuratorin im Musée Carnavalet arbeitete, von Paris nach Hamburg zu ziehen. Ursprünglich wollte Jean-Claude wieder in einem international tätigen Beratungsunternehmen als Manager arbeiten. Da er nur wenig Deutsch sprach, wurde er nicht angestellt! (Anm. der Redaktion: sprachlos!) Kurzerhand gründete Jean-Claude die Beratungsfirma Overseas Strategic Advisory, die erfolgreich internationale Unternehmen aus verschiedenen Branchen bei der Expansion nach Westafrika berät und begleitet sowie bereits mehrere internationale Konferenzen mit westafrikanischen Regierungen hier in Hamburg im Vier Jahreszeiten organisiert hat.

»Wir haben immer wieder festgestellt, dass die Menschen in Deutschland sehr wenig über Afrika, die Menschen und das Leben dort wissen. Unser Wunsch war es, Afrika näher nach Deutschland zu bringen. Es entstand die Idee, eine Galerie für afrikanische Kunst in Hamburg zu eröffnen«, erklärt JeanClaude Konan. »So kann Stella ihre Kunst-Fachexpertise und Erfahrung einbringen und wir haben die Möglichkeit, afrikanischen Künstlern den Weg nach Deutschland und nach Europa zu ebnen! Das Feedback und die Resonanz sind überwältigend.«

»Ich fühle mich in Hamburg sehr wohl und mittlerweile bin ich es, der nervös auf die Uhr schaut, ob wir auch pünktlich bei einem Termin sein werden, nicht Stella!«

Jean-Claude Konan was born in West Africa. After his studies in France and successful years as a manager with internationally active consulting firms in Paris, Jean-Claude Konan has now lived in Hamburg for three years with his wife Stella MelbyeKonan. In early September, they opened the gallery »MelbyeKonan« for African art at Jungfernstieg