Welt am Sonntag
Inspiration Afrika

Passend zum Frühlingsanfang stellt die Galerie Melbye-Konan am Jungfernstieg 50 vom 3. März bis 30. April im Rahmen der Duo-Ausstellung "Awakening" die neuen Arbeiten der Hamburger Künstlerinnen Belén und nigerianschen Kollegin Vivian Timothy aus.
Der Titel beschreibt nicht nur den Prozess des Erwachens aus dem Schlaf, sondern kann sich auch auf andere Formen des Wiedererlangens des Bewusstseins beziehen und den geistigen Aufbruch, der damit einhergeht. Die Werke von Belén beziehen sich vor allem auf die Innenwelt. Die abstrakten und zum Teil figurativen Werke veranschaulichen tiefgreifende Emotionen und individuelle Denkweisen, sie werden zu einem individuellen Spiegel der Seele. Vivian Timothy greift das Thema Awakening in Form des geistigen Erwachens und des Aufbruchs in eine neue Zukunft auf. Dabei stellt die Herkunft eines Menschen die zentralen Wurzeln dar, die einerseits das Individuum mit der Vergangenheit verbinden, andererseits den Grundbaustein für die Zukunft legen. In ihren Werken arbeitet sie die afrikanische Geschichte auf, welche in Zeiten der Kolonialisierung durch die Europäer umgeschrieben oder versteckt werden musste. Sie ruft dazu auf das kulturelle Erbe Afrikas nicht zu vergessen, sondern die afrikanische Identität wiederherzustellen und zu entfalten. Die Galerie Melbye-Konan ist auf zeitgenössische afrikanische Künstlerinnen und Künstler sowie international Kunstschaffende mit Afrika-Bezug spezialisiert.
06.03.2022